Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDrucken

>Kinder der neuen Zeit: 
 
Das Phänomen der neuen Kinder beschäftigt zurzeit immer mehr Eltern von "so genannt auffälligen" Kindern. Viele dieser sehr begabten Kinder fallen im Alltag, im Kindergarten oder in der Schule auf, denn sie haben Schwierigkeiten mit der Anpassung an unsere Umwelt, sowie an unser ganzes System. Sie werden von ihren Lehrern als störend empfunden und als ADS oder ADHS Kinder nicht selten mit starken Medikamenten, wie Ritalin therapiert. Diese Kinder sind eine echte Herausforderung für uns Erwachsene und für die Gesellschaft, welche sie meistens nicht versteht. Zurück bleiben überreizte Kinder oder Jugendliche und verwirrte und hilflose Eltern. Unter dem Begriff Kinder der neuen Zeit kennen wir Indigokinder, Kristallkinder, Sternenkinder, Diamantkinder, Drachenkinder. Gemeinsam ist allen eine ausgeprägte Medialität, die Fähigkeit der "erweiterten Wahrnehmung" und sehr sensible Sinne.
Selbstverständlich gebührt allen Menschen der Name Sternenkinder, denn Sterngeborene (von den Sternen kommend) sind wir alle. Es ist jedoch so, dass mit der steten Energieerhöhung der Erde Anlagen, Fähigkeiten und körperliche Veränderungen (z.B. der DNS) für immer mehr Neugeborene normal werden, welche einfach vorher noch nicht möglich waren.
 
Indigo Kinder
 
Weshalb werden diese Kinder (viele davon sind heute bereits junge Erwachsene) Indigos genannt? Der grösste Teil der erwachsenen Menschen ist unter der violetten Strahlung geboren. Die Indigokinder dagegen kamen unter dem Indigostrahl, einer tiefblauen Farbe (Mischung von Violett und Blau) zur Welt.
Indigo Kinder kennen ihre Mission in diesem Leben ganz genau. Sie wissen, weshalb sie hier auf der Erde sind und sind stolz darauf! Die Violettgeborenen sind oft auf der Suche nach dem wer sie sind, was sie tun wollen, was sie haben oder wer sie sein möchten. Die Indigos dagegen wissen dies sehr genau. Es treffen also zwei verschiedenene Bewusstseinsebenen aufeinander.
Violett hat ein drittdimensionales Bewusstsein (das Vorstellungsvermögen ist maximal dreidimensional) und versteht daher Indigos mit ihrem eigenen, unveränderlichen Willen nicht. Indigos verfügen über ein vier- oder fünftdimensionales Bewusstsein. Das bedeutet, dass sie alles, was auf sie zu kommt auf eine andere Art wahrnehmen, umsetzen wollen und können. Indigos sind besonders empfindlich für Impulse aus der Umgebung, intuitiv sehen, hören, kosten und fühlen sie Dinge, die andere Menschen nicht wahrnehmen können.
Die Indigokinder unterscheiden sich von den Violetten dadurch, dass in ihnen die Anlagen zum vollbewussten und fünftdionalen Menschen angelegt sind. Sie haben ein neues Attribut in ihrer DNA Prägung, wodurch sie das "Jetzt" verstehen. Zeit, Raum, Abstand und Form sind für sie keine getrennten Dinge.
Eine Untersuchung der DNS der Indigos ergab, dass sie keine herkömmliche DNS mehr hatten. Statt der normalen 20 Kodons, die von insgesamt von 64 aktiviert sind, waren bei diesen Kindern 24 Kodons aktiviert, aber nicht bei allen diesselben. Ursprünglich hat man nur bei den Indigokindern die veränderte DNS gefunden. Aber jetzt findet man diese neue DNS Struktur oft auch bei Erwachsenen. Eine Untersuchung des Aids Zentrums in New York ergab, dass 1% aller Menschen bereits eine veränderte DNS haben.
Bereits 1982 schrieb die amerikanische Psychotherapeutin Nancy Ann Tape das erste Buch über diese ersten Kinder der neuen Zeit, die sie infolge ihrer indigoblauen Aura Indigos nannte.
 
Merkmale eines Indigos
 
Sie kommen mit einem Gefühl der Erhabenheit zur Welt und verhalten sich oft wie ein König. Sie besitzen eine beeindruckende Ausstrahlung. Sie schauen uns mit Augen an, in welchen abzulesen ist, welch alte Seele hier weilt. Indigos schauen offen und wissend das Gegenüber an, während "normale Kinder" in derselben Situation weg schauen würden. Sie besitzen ein gesundes Selbstwertgefühl und das Gefühl es verdient zu haben, auf der Welt zu sein. Sie wissen genau, wer und was sie sind und sagen dies ihren Eltern sehr deutlich.
Durch diese starke Familienzugehörigkeit, dem Wissen wer sie sind, verfügen sie über eine gewisse Unerschrockenheit und eine enorme Kraft, sowie einen starken Willen und sind sehr selbstbewusst. Dabei können sie zeitweise zum völligen Gegenteil, dem geringen Selbstwert schwanken. Sie fühlen sich dann nicht verstanden und haben es schwer, gleich gesinnte Gleichaltrige zu finden. Indigos fühlen sich unter Gleichaltrigen oft unwohl oder deplaziert und sind schnell Aussenseiter. Auf jede gedankliche Ablehnung reagieren sie extrem empfindlich und können die Schattenseiten der Erwachsenen schnell erfassen. Sie spielen diese auf eine unangenehme Weise für uns Erwachsenen aus.
Gerechtigkeit, Ehrlichkeit und absolute Integrität sind selbstverständlich für Indigos. Sie reagieren nicht auf Disziplinarmassnahmen von Erwachsenen, die auf der Erzeugung von Schuldgefühlen basieren. (Warte nur, bis dein Vater nach Hause kommt.) Auf disziplinarische "Drohungen" seitens der Eltern oder der Lehrer sprechen sie erst gar nicht an. Sie akzeptieren Erwachsene nicht als Autorität und lassen sich nur von starken, ehrlichen und integren Persönlichkeiten führen. Anlügen kann man sie nicht, denn sie durchschauen alles sofort. Sie sprechen Dinge aus, die der Erwachsene selber zuvor gedacht und nicht sagen möchte. Sie sehen Wahrheiten, für die Erwachsene keine Antenne besitzen.
Man sagt Indigos oft nach, dass sie Erwachsene und ältere Leute nicht respektieren. In Wahrheit ist es so, dass man sich den Respekt der Indigos erst verdienen muss. Für sie sind Menschen ein offenes Buch. Sie spüren sofort, ob diese ehrlich sind oder ob man sie zu manipulieren versucht (auch auf subtile Weise.) Oft kennen sie uns besser als wir uns selbst kennen und sie halten uns einen Spiegel vor die Seite von uns, die wir nicht sehen wollen.
Aufgrund ihrer inneren Einstellung zum Leben haben sie Probleme mit absoluter Autorität und können sich nur schwer an Regeln anpassen. Sie tun nichts, was ihnen sinnlos oder unverständlich erscheint. Sie verweigern bestimmte Sachen, zum Beispiel Schlange stehen. Sie geben sich nicht mit einem einfachen "Nein" zu frieden, sondern verlangen einen Erklärung. Sie gelten als Querdenker. Oft sehen sie, wie manches besser gemacht werden kann, in der Schule oder zu Hause. Sie sind Systemsprenger, welche klar und deutlich sagen, was sie ändern wollen. Sie reagieren sehr eigenwillig, weil sie genau wissen, was sie wollen und was für sie gut ist. Daher sperren sie sich gegen bestimmte Regeln und Grenzen und rebellieren.
In unserer von Rationalismus und analytischem Denken geprägten Welt (der linken Gehirnhälfte zugeordnet) bringen die Indigos eine Gegensätzliche (der rechten Gehirnhälfte zugeordnete) Lebenshaltung. Sie sind emotional intuitiv, kreativ, telepathisch und folgen ihrer eigenen inneren Stimme. Ritualorientierte Systeme ohne kreatives Denken frustrieren sie, da bei ihnen die rechte Gehirnhälfte ausgeprägter ist als beim Rest der Bevölkerung, welche noch vermehrt die linke Gehirnhälfte benutzt. Weil das heutige (bereits überholte) Schulsystem linkshemisphärenorientiert lehrt und auf Konformität setzt, haben es Indigos besonders schwer, mit zu kommen. Die herkömmlichen Schulen sind sehr schwierig für sie, weil sie unter "normalen" Kindern als Aussenseiter gelten und sich sozial nicht integrieren können. Dann kann es sein, dass sie neben ihren "Dumm sein" auch noch unsozial und rebellisch auf Mitschüler und Lehrer wirken. Sie werden als Hyperaktiv eingestuft und es wird vorschnell die Diagnose ADS gestellt, weil diese Kinder durch das für sie falsche Schul- und Lernsystem Lern- Konzentrations- und Aufmerksamkeitsstörungen bekommen. Die heutigen Schulen lehren linear und logisch aufgebaut, während die Indigos kreatives Lernen gebrauchen, um die Dinge nachvollziehen zu können.
Indigos haben einen hohen Intelligenzquotienten, eine schnelle Auffassungsgabe und gehen mit neuen Technologien ganz selbstverständlich um. Viele haben ein ganz besonderes Gespür für Musik und auf anderen kreativen Gebieten. Sie scheinen viel mehr wahr zu nehmen, auch "lauter" zu hören und "bunter" zu sehen als andere. Gleichzeitig leiden sie an einem Zuviel an Informationen. Sie sind oft unterfordert und überfordert gleichzeitig. Einerseits sind sie sehr neugierig, sie können sich aber nicht lange auf ein Thema konzentrieren.
Oft scheinen Indigos asozial, ausgenommen sie verkehren mit anderen Indigos. Wenn keiner mit Verständnis für ihr Bewusstsein in der Nähe ist, ziehen sie sich oft zurück. Dann kann es sein, dass ein solch "unerkanntes" Kind sich zurück zieht und verschliesst (Fernseh- oder Computersucht.) Die Indigos haben aussergewönliche Fähigkeiten. Sie sind fähig, Heilenergien zu erzeugen, die ihnen natur gegeben sind, auch wenn sie nicht wissen, dass sie  diese einsetzen. Sie sind in der Lage, sich untereinander telepathisch zu verständigen.
Indigos spiegeln ihren Eltern sehr hart ihre eigenen Schattenseiten.Sie bringen die von ihren Eltern oder anderen Erwachsenen verdrängten und oft selbst nicht bewussten Emotionen ans Licht und zwar so lange, bis diese bereit sind, sie zu transformieren.
Indigos sind selbstkritisch, perfektiononistisch, sehr offen für Erwachsenen Themen und geborene Philosophen. Sie folgen nicht dem Massendenken. Mit einer unglaublichen Durchsetzungskraft, die oft mit Sturheit verwechselt wird, wollen sie Umstände verändern.
Jugendliche Indigos durchlaufen oft Phasen von Abhängigkeiten: Süchte wie Alkohol, Kiffen, Drogen, Magersucht, Selbstverstümmelung, Vereinsamung, Aggressionen, Psychosen.
Indigos lieben Junk Food. Weil ihr Energiehaushalt sich von unserem unterscheidet, reagieren viele allergisch auf diverse Stoffe. Zuviel dieser Nahrungsmittel führt bei ihnen zu Agressivität. Sie sind enorm empfindlich, was den Stoffwechsel angeht. Sie vertragen Industrienahrungsmittel und künstliche Produkte schlecht oder gar nicht und reagieren mit Allergien, Neurodermitis oder anderen Krankheiten. Besonders empfindlich sind sie auf Zucker und alle daraus hergestellten Artikel, sowie Schokolade.
Indigos wollen ihre Emotionen selbst verarbeiten und werden nur dann Hilfe akzeptieren, wenn sie ihnen mit Respekt und Verständnis angeboten werden und sie selbst die Wahl haben. Es ist für sie wichtig, dass sie lernen, ihre Wahrnehmungen ein zu ordnen und ihre Medialität bei Bedarf anzupassen. Sie selbst müssen die Verbindung zwischen Körper und Seele festigen und so ihr seelisches Empfinden und den körperlichen Zustand in Einklang bringen.
Indigos sind die Krieger, die Systemsprenger, die Vorreiter welche den Weg ebnen für Kristallkinder, Regenbogenkinder und die Nachkommenden. Indigos gehören noch der kämpferischen Ebene an. Sie lernen uns Gleiches mit Gleichem zu bekämpfen, (ähnlich der Wirkung in der Homöopathie,) indem sie uns den Spiegel so lange vorhalten, bis wir uns darin erkennen.
 
Der Indigo Humanist
 
Er arbeitet gern in Gruppen, ist extrem sozial, redet mit jedem und ist immer freundlich. Er ist absolut loyal, ehrlich und legt grossen Wert auf Freundschaften. Zu den meisten Dingen hat er eine eigene Meinung und er vertritt diese durch seine starke Überzeugungskraft auch vehement. Manchmal fühlt er sich wie ein Fremder in seinem heutigen Körper, wird dadurch hyperaktiv, zappelt und kann nicht lange ruhig auf einem Stuhl sitzen. Oft motorisch ungeschickt, unsicher was den eigenen Körper betrifft, fährt er gegen eine Wand, weil er vergisst zu bremsen.
Ein Indigokind kann nicht mit einem einzigen Spielzeug spielen. Es muss alles heraus räumen. Nun liegt alles da, das Kind rührt es an oder auch nicht. Dabei treten ganz unterschiedliche Reaktionen auf. Einige wollen etwas ganz in Ruhe begreifen und setzen es dann um. Sie üben so zu sagen im Kopf und handeln dann. Andere reagieren sauer und gehen sehr hartnäckig und heftig vor, bis ihr Vorhaben gelingt. Einige reagieren je nach Situation unterschiedlich.
Weil Indigo Humanisten schnell und leicht abgelenkt werden, sollte man sie oft an ihre Aufgabe erinnern. Sie fangen zum Beispiel an das Zimmer aufzuräumen, finden dann ein Buch und vergraben sich in die Lektüre. (Es sind richtige Leser.) Lernen fällt ihnen leicht, doch leiden sie unter Stimmungsschwankungen. Ihre Lernumgebung sollte daher mit persönlichen Dingen ausgestattet sein.
Ihre überdurchschnittliche soziale Begabung und ihr ausgeprägtes Feingefühl für zwischenmenschliche Beziehungen sind ausschlaggebend für ihren Erfolg in den jeweiligen Fachbereichen. Indigo Humanisten sind die Ärzte, Juristen, Lehrer, Verkäufer, Geschäftsleute und Politiker der Zukunft.
 
Der Ideenorientierte Indigo
 
auch konzeptioneller Indigo genannt, ist mehr an Projekten als an Menschen interessiert. Es kann eine gewisse Distanziertheit zu Menschen bei ihm beobachtet werden. Ordnung und Struktur sind ihm sehr wichtig, er schätzt Ruhe und seinen persönlichen Raum. Er ist körperlich nicht unbeholfen, sondern als Kind sogar recht sportlich. Ideenoriente Indigos haben Probleme mit Kontrolle. Die Person, die sie am meisten zu manipulieren versuchen, ist bei Jungen die Mutter. Mädchen versuchen ihre Väter zu manipulieren. Wenn man es ihnen durchgehen lässt, hat man ein grosses Problem.
Dieser Typ von Indigos neigt im Teenageralter zu Suchterkrankungen, vor allem zu Drogen. Eltern müssen das Verhalten der Jugendlichen hier sehr gut beobachten. Wenn diese sich verstecken oder ihr Zimmer verschliessen, ist der Zeitpunkt gekommen, wo die Eltern das Zimmer durchsuchen müssen. Ideenorientierte Indigos sind die Ingenieure, Architekten, Designer, Astronauten, Piloten und Offiziere von morgen.
 
Der künstlerische Indigo
 
Oft sind diese als Kinder eher kleinwüchsig. Es sind die empfindlichsten Indigos, sie haben jedoch eine enorme innere Stärke. Dieser Indigotyp beschäftigt sich mit kreativen Dingen. Er hat eine schnelle Auffassungsgabe und weiss ganz genau, was er will. Egal, womit er sich beschäftigt, er übernimmt immer die kreative Seite des Projektes. Schon in frühen Jahren versucht er verschiedene Künste aus und bleibt meist bei der Kunst. Diese Indigos gelten als kreativ, dynamisch und flexibel. Sie sind selten vollständig in bestehende Sozialverbände intergriert. Ihr Handeln ist oft wenig bis gar nicht Wert orientiert. Häufig schlüpfen sie in die Rolle des Clowns. Sie lieben auch andere Künste, sie lieben die grosse Freiheit in der Methodenwahl. Im Alter von vier bis zehn Jahren können sie sich mit bis zu fünfzehn verschiedenen Aktivitäten beschäftigen - das für fünf Minuten - und sie dann wieder los lassen. Eltern von künstlerischen Indigos sollten auf keinen Fall zu früh ein Musikinstrument kaufen, sondern es erst mieten. Maler, Dichter, Musiker, Dirigent, sowie Forscher oder Lehrer sind typische Berufe dieser Indigos.
 
Der interdimensionale Indigo
 
Diese sind in der Kindheit meist etwas grösser als die anderen Indigos. Sie fallen besonders durch ihre klugen Sprüche auf. Schon mit zwei Jahren kann man ihnen nichts mehr erzählen. Sie werden sagen: ich weiss es, ich kann es, lass mich allein. Sie stehen über den Dingen und nehmen in Gruppen und Sozialverbänden die Spitzenposition ein. Sie verdeutlichen Schwachstellen im System und präsentieren diese entsprechend vehement. Diese Indigos suchen sich Ihresgleichen zum diskutieren und begnen dir in der Partnerschaft auf Augenhöhe. Sie schätzen es, zu helfen und pflegen dabei einen ehrlichen und liebevollen Umgang im sozialen Verband. Sie wachsen in Interaktion mit ihrem Umfeld und lernen schnell, wenn ihre Weisheit erkannt wird. Interdimensionale Indigos werden die neuen Philosophien und Religionen bringen.